Von nichts kommt nichts

21

 

 

 

 

 

 

 

DISTELN. Sie zählen nicht zu den Lautsprechern der Hertener Sportszene, posaunen jeden kleinen Erfolg nicht sogleich in die Welt hinaus. Die Leichtahtleten der LA Spvgg. Herten überzeugen durch Leistung. Und Leistung bringen sie: Herten ist das Beste dieser Zunft im FLVW-Kreis RE.

124 Titel bei Meisterschaften im Kreis, Bezirk, Westdeutschland und Europa haben die Athleten der LA Spvgg.  im Jahr 2015 eingeheimst – zudem die Jugendliga des FLVW-Kreises Recklinghausen gewonnen. 69 Silber- und Bronze-Medaillen runden das sportliche Gesamtpaket ab. “2015 war sportlich unser bisher bestes Jahr”, so der Vorsitzende Helmut Gronau stolz. Dass dieser Klub ganz nebenbei noch diverse Meisterschaften und Sportfeste ausgerichtet hat auf der Sportanlage Fritz-Erler-Straße und beim Crosslauf im Backumer Tal, verseht sich fast von allein. Unlängst erst die Westfalenmeisterschaft im Crosslauf. Un im März 2016 geht’s noch höher hinaus.Der Deutsche Leichtathletikverband hat die LA Spvgg. Herten mit der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft betraut.
“Wir schaffen das”, sagt der Vorsitzende Helmut Gronau frei nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, und präsentiert einen mehrseitigen A3-Ablaufplan für die Cross-DM. “Ziemlich alle Punkte sind schon abgearbeitet.”
Jedoch kommen Erfolge nicht von ungefährt, fallen nicht so einfach vom Himmel. Harte Arbeit steckt dahinter. Zu sehen jüngst bei einer Trainingseinheit vor der Verleihung der Sportabzeichen für die Sportleistungs-Gruppe, sowie der DLV-Bestennadeln. Helmut Gronau erklärt: “Unser Training ist nicht nur Sprint, Sprint und nochmals Sprint. Wir gehen in den Kraftraum, machen Koordinationsübungen die den gesamten Körper beanspruchen, und boxen seit zwei Jahren um die Raktion zu steigern. Diese Varianten machen Spaß, unser Schwerpunkt liegt natürlich speziell bei der Leichtathletik.”
Sportwartin Anja Bergermann und Helmut Gronau überreichten dann die Sportabzeichen (“Ihr dürft nicht locker lassen, große Firmen schauen bei euren Bewerbungen auch auf die Fitness”) und die DLV-Bestennadeln. In Silber gingen die an die 4x400m-Staffel MJU20 mit David Müller, Lukas Heinig, Lukas Schroer, Adrian Becker für die “Quali” zur Deutschen Jugendmeisterschaft in 3:24.20 Minuten. Mit Bronze dekoriert wurden die WJU18-Mehrkämpferinnen Laura Faltermann, Joline König und Mara Althoff für den 11 117-Punkte-Kreisrekord im Siebenkampf.Kilian Ringo Machate bekam die DLV-Auszeichnung für eine Supersaison, und 12,08 m im Dreisprung. “Weiter so”, ermuntert Helmut Gronau.

Quelle: Hertener Allgemeine
Fotos: Hermann Klingsieck

 

Privacy Policy Settings